Beteiligte Hochschulen

Deutschlandkarte mit Standorten der PROMI-Projektpartner

 

ZAV

Der Arbeitgeberservice schwerbehinderte Akademiker der ZAV berät Arbeitgeber bei der passgenauen Besetzung von Stellen mit schwerbehinderten Menschen, die nach Art oder Schwere ihrer Behinderung im Arbeitsleben besonders betroffen sind. Gleichzeitig unterstützt die ZAV BewerberInnen bei der Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz, um so  eine möglichst dauerhafte Inklusion auf dem ersten Arbeitsmarkt zu erreichen.

Im Rahmen des Projekts vermittelt die ZAV den Hochschulen geeignete schwerbehinderte BewerberInnen, die im Rahmen ihrer 3-jährigen Beschäftigung promovieren. Gleichzeitig übernimmt die ZAV den Part, die Förderleistungen der Bundesagentur für Arbeit und der Integrationsämter in jedem Einzelfall zu klären und die barrierefreie Gestaltung der Arbeitsplätze zu unterstützen, indem die notwendigen technischen und persönlichen Hilfen beantragt werden. Dementsprechend erfolgt auch während der gesamten Beschäftigungszeit im Bedarfsfall eine Beratung der BewerberInnen sowie der Arbeitgeber durch die ZAV. Zum Ende der jeweiligen Beschäftigungsverhältnisse hin übernimmt die ZAV die wichtige Aufgabe, den Übergang von der Promotion in ein anschließendes Arbeitsverhältnis zu unterstützen.

Als strategischer Partner, konnte das Unternehmensforum e.V. gewonnen werden, ein branchenübergreifender Zusammenschluss von Großkonzernen und mittelständischen Unternehmen, der sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung stark macht. Ziel dieses Zusammenschlusses ist es, Barrieren im Denken in Bezug auf die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung aufzulösen und eine Plattform für Best-Practice-Beispiele sowie Empfehlungen und Maßnahmen zur Personalrekrutierung und –qualifizierung von Menschen mit Behinderung zur Verfügung zu stellen.

Das Unternehmensforum e.V. ist Mitglied im Beirat und stellt in dem Projekt das Bindeglied zur freien Wirtschaft dar. So kann schon bei der Auswahl möglicher Promotionsthemen Kontakt zu Unternehmen hergestellt werden und ggf. eine inhaltliche Begleitung bzw. ein Praxisbezug zum Promotionsthema vermittelt werden. Möglich ist auch die Vermittlung betrieblicher Praktikumsphasen während der Promotion. Hierdurch können auch die Chancen für den Berufseinstieg nach erfolgter Promotion erheblich gesteigert werden.

Unternehmensforum e.V.

Inhaltlich erfolgt durch das Unternehmensforum eine enge Begleitung des Projekts mit dem gezielten Blick auf den aktuellen Arbeitsmarkt und die Bedürfnisse und Anforderungen der Wirtschaft. So können zum einen die Netzwerke zwischen der Wirtschaft und den Universitäten intensiviert zum anderen das Fachkräftepotential hoch qualifizierter, schwerbehinderte AkademikerInnen für die Wirtschaft sichtbar gemacht werden.

Projekt InWi Universität Bremen

Im Rahmen des Modellprojektes „InWi“ – Inklusion in der Wissenschaft, hat die Universität Bremen bezüglich der Promotion schwerbehinderter AkademikerInnen bereits 2011 eine Vorreiterrolle eingenommen. Inzwischen promovieren im Rahmen des Projektes 12 wissenschaftliche MitarbeiterInnen an der Universität Bremen. Die Stellen werden dort zu 70 Prozent von der Bundesagentur für Arbeit und dem Bremer Integrationsamt finanziert.

Das Projekt PROMI-Promotion inklusive weitet die Idee des InWi-Projektes mit Hilfe der Förderung durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales nun deutschlandweit aus. Dafür sind die Erfahrungen aus dem InWi-Projekt sehr wertvoll. Vor diesem Hintergrund ist das InWi-Projekt auch im PROMI-Beirat vertreten.