PROMI – Promotion inklusive

Seminarraum mit Reihen von Holzstühlen und grüner Tafel

Das Projekt PROMI – Promotion inklusive setzt sich dafür ein, dass an den Hochschulen in Deutschland nachhaltige Strukturen und Unterstützungsmöglichkeiten für Promovierende und WissenschaftlerInnen mit Behinderungen geschaffen werden. Es vernetzt deutschlandweit relevante AkteurInnen, um über eine inklusive Wissenschaft in Austausch zu kommen, Herausforderungen zu identifizieren und gute Lösungen zu finden und zu teilen. Die Website promi.uni-koeln.de stellt Informationen und Materialien rund um das Thema „Promovieren mit Behinderungen in Deutschland“ zur Verfügung.

Geleitet wird das Projekt PROMI – Promotion inklusive vom Lehrstuhl für Arbeit und berufliche Rehabilitation (Prof.’in Dr. Dr. Mathilde Niehaus) an der Universität zu Köln. Kooperationspartner sind der Arbeitgeberservice Schwerbehinderte Akademiker der ZAV der Bundesagentur für Arbeit und das Unternehmensforum, das die Verbindung zur Wirtschaft herstellt. Gut 25 Hochschulen sind momentan Teil des PROMI-Hochschulnetzwerks. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales aus Mitteln des Ausgleichsfonds gefördert.

In den Jahren 2013 bis 2020 haben insgesamt 45 HochschulabsolventInnen mit einer Behinderung im Rahmen des Projektes die Möglichkeit zur Promotion erhalten. Dazu wurden zusätzliche halbe Stellen für wissenschaftliche MitarbeiterInnen an 21 Partner-Hochschulen in ganz Deutschland eingerichtet. Bei den Promotionsstellen handelte es sich um bis zu 5-jährige sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse. Der Vorteil: Die Promovierenden waren finanziell abgesichert und konnten einen Rechtsanspruch auf notwendige berufliche Reha-Leistungen geltend machen.
Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier

The PROMI project – promoting inclusive doctoral studies

The PROMI project advocates sustainable structures and support opportunities for doctoral students and researchers with disabilities at universities in Germany. The nationwide PROMI-network connects relevant stakeholders to discuss disability inclusion in academia, identify challenges and share good practices. The website promi.uni-koeln.de provides information and material relevant to the topic of „doctoral studies with disabilities in Germany“.

The project is lead by the Chair of Labour and Vocational Rehabilitation (Prof. Dr. Dr. Mathilde Niehaus) at the University of Cologne. Cooperation partners are the Employers-Service for Severely Disabled Academics of the ZAV (International Placement Services of the Federal Employment Agency) and the Unternehmensforum e.V. (a national initiative of companies that support the full participation of disabled people) to build a bridge to commercial actors. More than 25 universities are currently part of the PROMI network of universities. The project is funded by the Federal Ministry of Labour and Social Affairs.

From 2013 to 2020, PROMI has given 45 university graduates with disabilities the opportunity to obtain a doctoral degree. To this end, 45 half-time jobs for doctoral students with disabilites at 21 partner universities nationwide were created. The doctoral positions were limited to five years contract duration. They were liable to social security contributions, which enabled the doctoral students to act financially independent and secure. Furthermore, they received a legal entitlement to necessary professional rehabilitation services.

For any further information do not hesitate to contact us: PROMI-Projekt@uni-koeln.de