Zielsetzungen

Die Zielsetzungen des Projektes können vereinfacht drei Ebenen zugeordnet werden:

Diese Aufteilung der Projektziele dient der Veranschaulichung und ist nicht ganz trennscharf, denn selbstverständlich bestehen Interaktionen und Synergien zwischen den verschiedenen Ebenen. Die Erreichung der Zielsetzungen wird einerseits durch die konkrete Projektumsetzung und andererseits durch deren systematische wissenschaftliche Begleitung und Evaluation vorangetrieben. Daher sind einige Untersuchungsziele stark handlungsorientiert, während sich andere primär auf Informationsgewinnung beziehen.

Ebene der Promovierenden

Ebene der Hochschulen

  • Etablierung nachhaltiger Strukturen und neuer Zugangsmöglichkeiten für schwerbehinderte Studierende und Mitarbeitende an den teilnehmenden Hochschulen
  • Steigerung der Diversität an den beteiligten Hochschulen
  • Bildung bundesweiter Netzwerke zu der Thematik (z. B. über die Hochschulrektorenkonferenz, Vereinigung der Kanzlerinnen und Kanzler)
  • Identifizierung von Hürden und Zusammenstellung von Best-Practice-Beispielen
  • Erarbeitung von Handlungshilfen für AbsolventInnen und ArbeitgeberInnen auf Grundlage der Projektevaluation

Gesellschaftliche Ebene

  • Vorantreiben des Themas „Inklusive Hochschule“
  • Beitrag zur Umsetzung der UN-BRK
  • Öffentliche Aufmerksamkeit für die Gruppe von AbsolventInnen mit Behinderung herstellen
  • Potential und Leistungsfähigkeit von AbsolventInnen mit Behinderung auch vor dem Hintergrund der Fachkräftediskussion verdeutlichen